Wir suchen nach den Menschen, die uns begegnen, nicht wahr?
Astrid Rosenfeld, Adams Erbe, Seite 166, 2011
Freiheit bedeutet nicht Unabhängigkeit. Man ist immer von irgendwem oder irgendwas abhängig. Freiheit bedeutet Furchtlosigkeit. Sich nicht zu fürchten ist die einzige Freiheit, die wir jemaks entlangen können.
Astrid Rosenfeld, Adams Erbe, Seite 160, 2011
Lösen wir uns auf, wenn uns niemand mehr sagt, wer wir sind, oder werden wir erst dann zu dem, was wir eigentlich sein sollten?
Astrid Rosenfeld, Adams Erbe, Seite 107, 2011
Man kann eine ganze Menge kaputtmachen, indem man bestimmte Dinge nicht tut.
Astrid Rosenfeld, Adams Erbe, Seite 13, 2011
Viele Länder durchstreifen, heißt kein Land zu eigen haben.
Cesare Pavese, Junger Mond, Seite 66, 1954
…eben jene Überzeugung, daß man die Dinge begreifen und in Ordnung bringen müsse, daß die Welt unzureichend sei, und daß es die Aufgabe aller sei, sie zu ändern.
Cesare Pavese, Junger Mond, Seite 48, 1954
Aber Elend genügt nicht, dass sich die Leute empören. Sie brauchen einen Anstoß.
Cesare Pavese, Junger Mond, Seite 28, 1954
Wenn ich nach Worten suche, will ich das Leben finden.
@charonsdead, ohne Titel (via Twitter), 8.7.2014
Erzähl mir von Würde, Konjunktiv.
@SchulteEbbert, ohne Titel (via Twitter), 28.2.2014
Wenn man ohne den anderen nichts ist, ist man zu wenig.
@Twelectra, ohne Titel (via Twitter), 28.2.2014